30. August 2019

Soeben erschienen: Konrad Wolf. Chronist im Jahrhundert der Extreme
von Antje Vollmer und Hans-Eckardt Wenzel

„Dieses Buch nähert sich von zwei unterschiedlichen Ausgangspunkten dem Leben und Schaffen Konrad Wolfs. Es ist der Versuch eines Dialogs über Geschichte, die, lange Zeit getrennt, nun zu einer gemeinsamen geworden ist.“ – aus dem Nachwort.

 

Er war der bedeutendste Filmregisseur der DDR, Präsident der Akademie der Künste seit 1965, Sohn des Schriftstellers, Arztes und Kommunisten Friedrich Wolf und seiner Frau Else – und Bruder des Auslandsgeheimdienstchefs Markus Wolf, dessen Buch »Die Troika« auf den Skizzen zu einem Film beruht, den Konrad Wolf vor seinem Tod im Jahr 1982 nicht mehr vollenden konnte.


Konrad Wolfs Filmerzählungen – 14 seiner Spielfilme wurden kürzlich neu ediert – machen ihn zum Chronisten der DDR und des eigenen dramatischen Lebens, das immer dem Schicksal der Familie und deren Traum vom Sozialismus in einem »anderen Deutschland« verbunden bleibt.


Dreißig Jahre nach dem Ende der DDR schauen Antje Vollmer (von der in der Anderen Bibliothek als Band 309 erschien: Doppelleben. Heinrich und Gottliebe von Lehndorff im Widerstand gegen Hitler und von Ribbentrop) und Hans-Eckardt Wenzel, beide mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen, auf ein Jahrhundert der Extreme zurück, auf Hoffnungen und Illusionen – und mittendrin der wiederzuentdeckende Filmkünstler und sozialistische Kulturpolitiker Konrad Wolf.

 

zurück

Buch zur News:

Antje Vollmer, Hans-Eckardt Wenzel

Konrad Wolf

DDR und Film: Kunst vs. Politik
Mehr
Konrad Wolf
42,00 EUR
08.2019
1 x 'Konrad Wolf' bestellen Warenkorb