20. Mai 2019

Neue Originalausgabe: Heute ist das Briefbuch „Letzte Liebe“ von Bettina von Arnim erschienen.

„Letzte Liebe“ von Bettine von Arnim ist ein Werk, das Einblick in die historische Zeit des Vormärz in Deutschland gibt und gleichzeitig eine ungewöhnliche Beziehung zwischen der damals berühmten Bettine und dem 32 Jahre jüngeren angehenden Juristen Julius Döring spiegelt.

1840 möchte Bettine die Brüder Grimm (finanziell) unterstützen, die planen, nach Berlin zu gehen. Falls die Brüder keine Anstellung fänden, ist Bettine bereit, ihre "letzten Liebschaften" herauszugeben und bittet Julius um ihre Briefkorrespondenz. Er ist einverstanden: "Dein Plan, unsern Briefwechsel zu veröffentlichen, ist mir ganz genehm. Ich gebe dir unbeschränkte Vollmacht in der Auswahl meiner Briefe, und vertraue dabei ganz auf dein Gefühl und deinen Takt." 

 

Wolfgang Bunzel hat die Briefe der Beiden gesichtet und zusammengestellt. In seinem Nachwort schreibt er: „Dörings Rückgabe der Briefe an die Absenderin markiert in paarkommunikativer Sicht eine einschneidende Zäsur im Verhältnis der beiden. Bisher machte nämlich der Umstand, dass die berühmte Schriftstellerin ihm antwortete, Anteil an ihm nahm und ihm in Liebe zugetan war, den unbekannten Juristen zu einem ebenbürtigen Gegenüber. Als sich das Liebesverhältnis abkühlte und Anzahl sowie Frequenz der gewechselten Briefe abnahmen, kam dies für Julius Döring einem drastischen Bedeutungsverlust gleich. Vollends die Rückerstattung der Briefe beraubte ihn dann des greifbaren Belegs der Wichtigkeit, die er für Bettine von Arnim hatte. Und da sie nun den Schrift gewordenen Ertrag ihrer Beziehung komplett besaß, kehrte mit einem Mal die starke Asymmetrie wieder, die anfangs zwischen den Korrespondenzpartnern bestanden hatte."

zurück

Buch zur News:

Bettine von Arnim

Letzte Liebe

Unerhörtes aus der Spätromantik
Mehr
Letzte Liebe
42,00 EUR
05.2019
1 x 'Letzte Liebe' bestellen Warenkorb