16. November 2018

Blick hinter die Kulissen: Die Buchgestalterin Kathleen Bernsdorf über Friedrich Lufts "Über die Berliner Luft"

In seinen Feuilletons schaute Friedrich Luft seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur deutschen Wiedervereinigung auf Berlin und seine Bewohnerinnen und Bewohner. Er begegnet „Sokrates beim Bier“, schreibt „Wider den Hochmut der Frühaufsteher“ und berichtet von seinen Reisen nach New York, London oder Paris. Wilfried F. Schoeller hat die Texte zusammengestellt und mit einem Nachwort versehen.

Kathleen Bernsdorf hat den Band gestaltet und erzählt uns im Folgenden von ihren Eindrücken und Überlegungen:

Die Texte von Friedrich Luft sind voller Poesie, Sprachwitz, Melancholie und gleichzeitig dem Leben so zugewandt. Er beschreibt die Schönheit der kleinen Dinge und beobachtet scharfsinnig die einfachen Menschen des Alltags um ihn herum, den Briefträger, den Würstchenverkäufer, den Taxifahrer.
Beim Lesen setzen sich in meinem Kopf viele Bilder zusammen vom Nachkriegs-Berlin, die Aufbruchsstimmung zwischen den grauen Fassaden, dem Zeitgeist und der Atmosphäre des geschäftlichen Treibens auf den Straßen Europas.
Ich sehe Herrn Luft förmlich vor mir in einem Straßencafé sitzend und Pfeife rauchend, den Gesprächsfetzen lauschend und mit einem Schreibblock bewappnet. Er fängt Geschichten ein.

 

Diese Optik des Sammeln und Puzzelns habe ich gestalterisch von innen nach außen transportiert, gewissermaßen den Entstehungsprozess bei der Arbeit eines Feuilletonisten. Texte und Bilder sind auf dem Cover übereinandergelegt und Korrekturzeichen stehen zwischen den Zeilen. Als Headline habe ich eine sehr plakative und typische Zeitungsschrift der 50er Jahre gewählt, reißerisch in der Aufmachung. Die Schrift Gneisenauette ist auch im Innenteil in den Überschriften der jeweiligen Kolumnen wiederzufinden. Als Textschrift habe ich die klassisch anmutende Serifenschrift Skolar benutzt.
Ein leuchtend blaues Leinen und ein kräftiges Rot für das Vorsatzpapier setzen der auf dem Cover beginnenden Kolumne, die charmant vom durch den Krieg gekennzeichneten Berlin erzählt, Stärke, Frische und Kontrast entgegen. Die Stadt liegt in zwar grau Trümmern, aber an jeder Ecke ist der Aufbau und der Tatendrang zu spüren.

Ich gehe jetzt noch aufmerksamer durch die Straßen Berlins, schaue hier und da in die Fenster hinein und entdecke sie auch, die kleinen Dinge des Alltags.

Vielen Dank für diese Offenheit und den regen Austausch im Gestaltungsprozess!

zurück

Buch zur News:

Friedrich Luft

Über die Berliner Luft

Für seine Kritiken ist der Rundfunk-Solitär Friedrich Luft berühmt, seine Feuilletons warten noch auf die Wiederlektüre.
Mehr
Über die Berliner Luft
42,00 EUR
10.2018
1 x 'Über die Berliner Luft' bestellen Warenkorb