23. Februar 2021 16:30 Uhr

"Weltwissen eines Liebenden": Begeisterte Rezension in der Süddeutschen zu Apropos Casanova

Wir als Verlag leben davon, dass neben uns auch andere Leser:innen von den Büchern begeistert sind, die wir verlegen. Umso mehr freut es uns, wenn sich das in der Form einer Rezension wie der von Tobias Lehmkuhl in der Süddeutschen Zeitung äußert:

 

"Wenige Bücher des 20. Jahrhunderts, ach was, der Literaturgeschichte, sprühen derart vor Witz, sind von solchem Überschwang, zeugen von so viel Lust am Denken, Beschreiben, Erzählen, Räsonieren wie sein 1939 in Ungarn erschienenes Apropos Casanova."

 

Miklós Szentkuthy nahm Casanovas Histoire de ma vie als Anlass, seinen Gedanken und Assoziationen zu diesem Werk freien Lauf zu lassen. "Wenn Casanova ein Erotomane der Sinnlichkeit ist, dann ist Szentkuthy einer des Lesens und Schreibens, ein Grafomane, dem Casanovas Erinnerungen Anlass geben für eigene Rhapsodien, Fantasien und - wir treiben ja in venezianischen Gewässern - Barkarolen", so Tobias Lehmkuhl und fasst seinen Eindruck des Buches zusammen:

 

"Apropos Casanova ist kein Roman, ist kein philosophisches Werk, aber es ist literarisch, philosophisch, essayistisch und lehnt sich zudem an die Tradition der Bibelexegese. Die Histoire ist ein heiliger Text, dem sich der Kommentar anschmiegt, wie man sich eigentlich nur einem geliebten Wesen anschmiegt. Dieses Wunder an Einfühlung, Vitalität und Musikalität hat Timea Tankó zudem in ein unglaublich lebendiges und klingendes Deutsch gebracht."

 

Hier können Sie die Rezension nachlesen. Wir empfehlen nach dieser Lektüre natürlich die des Buches und hoffen, dass auch Sie so begeistert sein werden wie Herr Lehmkuhl und wir.

zurück

Buch zur News:

Miklós Szentkuthy

Apropos Casanova

»Hier ist ein wirklich amusabler, ein sehr wacher, sensitiver, empfänglicher Geist, der im höchsten Sinne Spaß versteht.&l ...
Mehr
Apropos Casanova
44,00 EUR
08.2020
1 x 'Apropos Casanova' bestellen Warenkorb