21. Mai 2020

In Gedenken an das Kriegsende vor 75 Jahren: wir erinnern mit dem Band Anonyma: Eine Frau in Berlin.

Marta Hillers führte ab April 1945 ein Tagebuch, das dann anonym veröffentlicht wurde: Anonyma: Eine Frau in Berlin. Tagebuchaufzeichnungen vom 20. April bis 22. Juni 1945

Die autobiografische Erzählung schildert ihre Erfahrungen zwischen April und Juni 1945: sie berichtet von Bombenalarm, Nahrungsbeschaffung, Wetter, Schlangestehen, Kellergesprächen, Zwangsarbeit, Selbstmorden – und immer wieder von Vergewaltigungen durch Soldaten der Roten Armee. 

Die Schilderungen sind unsentimental: „ein stark literarisierter Monolog in Tagebuchform“, voller illusionsloser Kaltblütigkeit, unbestechlicher Reflexion, schonungsloser Beobachtung und makabrem Humor.

 

zurück

Buch zur News:

Anonyma

Eine Frau in Berlin

Im Jahr 2003 erschienen die bewegenden Aufzeichnungen der Wochen vom 20. April bis zum 22. Juni 1945 – verfasst von einer Unbekannten: Ei ...
Mehr
Eine Frau in Berlin
20,00 EUR
12.2015
1 x 'Eine Frau in Berlin' bestellen Warenkorb