28. Oktober 2019

Blick hinter die Kulissen: Der Gestalter Victor Balko über »Konrad Wolf« von Antje Vollmer und Hans-Eckardt Wenzel
 

Konrad Wolfs Leben ist untrennbar mit der Geschichte der DDR und der Sowjetunion verbunden. Bei der Gestaltung des Buches wollte ich die visuelle Sprache des Sozialismus und des Kommunismus zitieren, dabei aber natürlich einen zeitgenössisch ansprechenden Band entwerfen.

Als Grundschrift wählte ich die »Lapture«, die auf der 1971 in Dresden erschienenen und in der DDR weit verbreiteten »Leipziger Antiqua« aufbaut. Wie gerufen kam auch deren eher leicht geneigte Kursive, so dass trotz der vielen im Buch enthaltenen Zitate ein guter Grauwert erreicht werden konnte. Der elegant-charaktervollen Lapture gegenüber stellte ich die eher nüchterne »Suisse Intl«, welche den Mitte des letzten Jahrhunderts weit verbreiteten »International Style« repräsentiert. (Ein Vorläufer des Internationalen Stils war auch der russische Konstruktivismus – so schloss sich der Kreis.)

Als Auszeichnungsfarbe drängte sich ein sattes, »sozialistisch-kommunistisches« Rot geradezu auf. Rot sind im Innenteil Kapitelüberschriften, Paginierung, Endnoten und Anhang. Rot sind ebenfalls Vor- und Nachsatz, Kapitalband und Lesebändchen – und schließlich zieht sich auch auf der Schlaufe ein rotes Band über das Portrait von Konrad Wolf. Auf ersten Entwürfen war der Stern der Anderen Bibliothek noch gelb eingefärbt; dies mutete dann aber doch zu kommunistisch an und wurde verworfen.

Das Buch wurde von zwei Autoren geschrieben, die ihre jeweiligen Kapitel jedoch weitestgehend unabhängig voneinander verfassten. Um dies auch visuell zu verdeutlichen, wurden die Kapitel von Antje Vollmer auf weißen, diejenigen von Hans-Eckardt Wenzel auf grauen Grund gestellt. An den Buchkanten lässt sich so die inhaltliche Struktur dieses Bandes erkennen.
 

zurück

Buch zur News:

Antje Vollmer, Hans-Eckardt Wenzel

Konrad Wolf

DDR und Film: Kunst vs. Politik
Mehr
Konrad Wolf
42,00 EUR
08.2019
1 x 'Konrad Wolf' bestellen Warenkorb