Karl Wilhelm Weeber
Romdeutsch

Weeber, Karl Wilhelm

Romdeutsch

Warum wir alle lateinisch reden, ohne es zu wissen

antiquarisch suchen Alternativ verfügbar: Extradrucke

Sind wir wirklich alle Lateiner? Ja, behauptet Karl-Wilhelm Weeber, denn was wäre die deutsche Sprache ohne Latein? Und, noch wichtiger: Was funktioniert im Deutschen eigentlich ohne Latein? »Voll krasse Sprache«, sagt auch der Nichtlateiner und ahnt in den seltensten Fällen, wie Recht er hat. Denn woher soll er wissen, dass »krass« sich vom Lateinischen »crassus« ableitet und »fett« bedeutet?
Anhand vieler Beispiele zeigt der Autor, wie lebendig das lateinische Erbe in der deutschen Sprache ist - in Medizin, Naturwissenschaft und Philosophie, aber auch im Alltagsdeutsch. Geld stinkt nicht, die Daumen drücken, vor Neid platzen, lachende Erben - deutsche Redewendungen entstanden vor 2000 Jahren, als noch kein Mensch deutsch sprach. Aber das Lateinische ist nicht nur in unserer Sprache quicklebendig, sondern hilft sie auch zu verstehen.
Anders formuliert: Wer kein Latein kann, den bestraft das Deutsche. Denn warum ist ein Konfirmand kein Konfirmant? Was unterscheidet den Simulanten vom Simulator? Was haben alle deutschen Verben gemein, die auf -ieren enden? Ob Bits und Bytes - (fast alle) lateinischen Wortwege führen in die moderne Welt. Und nach Lektüre dieses fröhlichen Vademekums werden selbst neoliberale Latein-Gegner eingestehen, dass sie im Grunde überzeugte »Latin lovers« sind.

"Der Erfolg von Bastian Sicks Sprachglossen hat viele Nachahmer inspiriert. Aus dieser Flut ragt weit und einsam Karl-Wilhelm Weebers Band in der Anderen Bibliothek heraus. Humanistisch umfassend gebildet, bringt er seinem Leser auf höchst unterhaltsame Weise nahe, wie das Deutsche von lateinischen Wörtern, Strukturen und Sentenzen abhängig ist. (...) auch ästhetisch und haptisch ist das Buch ein wahres Vergnügen. (...) Und wenn Weeber sogar die Jugendsprache auf Cicero und Co. zurückführt, dann wünscht man sich daß dieses Buch nie aufhören möge."
Die Welt, Sven Felix Kellerhoff, 10. Juni 2006

"Auf höchst unterhaltsame Weise beschert uns Weeber ‚etymologische Aha-Erlebnisse’ und macht sogar eingefleischten Lateingegnern Lust auf mehr."
Rheinischer Merkur, 29. Juni 2006

"Eine Kulturgeschichte im Sprachmosaik, wie sie sich unterhaltsamer kaum denken ließe. Höhepunkt des Spaßes ist ein Finanz-Dialog zwischen Caesar und Günther Jauch — wer Latein danach noch für öde halten will, hat wirklich selbst schuld."
Kultur Spiegel, Johannes Saltzwedel, August 2006

"fulminante ‚Sprach-Biographie’ (...) Weeber entläßt ein ums andere Mal sprachlich bezaubernde Beispiele aus seiner Schreibstube und berührt mit einem Augenzwinkern und scheinbar ganz nebenbei die Differenz zwischen Bildung und Wissen."
Lesart, Sommer 2006

"Am besten schmökert man dieses Buch in der Ewigen Stadt, während man schon mal am Weinglas nippt und auf einen Teller voller ‚puntarelle’ wartet."
Die Welt, 1. Juli 2006

"Ein Buch, das Lateinfans eine Mordsgaudi bereitet und Lateingegner ins Grübeln bringen sollte."
bücher, Nr. 5/2006

"Wer es liest, kann nachher besser deutsch. Und wer es liest und bisher noch kein Latein kann, hat hinterher Lust, Latein zu lernen. Und Mirakel über Mirakel, wer dieses Opus liest, hat allein beim Lesen schon viel Latein gelernt. [...] Der amüsante, appetitlich häppchenweise aufgemachte Blätter-, Nachschlage- und Leseband macht den Eindruck, als sei Latein die lebendigste aller Sprachen überhaupt."
Deutschlandradio Kultur, 31. August 2006

"Lesefibel voll wohl gesetzter Prosa, die auf keinem Nachttisch fehlen sollte. Eigenes Nachforschen wird da schnell zur Sucht, mit der man den in der Schule Latein lernenden Nachwuchs aber besser nicht konfrontiert — bis der dann selbst auf den Geschmack gekommen ist."
Saarbrücker Zeitung, 25. August 2006

"Cicero hat einmal gesagt, der gute Redner ehre seine Zuhörer, wenn er nicht nur klar und überzeugend, sondern obendrein noch unterhaltsam spreche; hier dürfen wir uns vielfältig unterrichtet, aufs Beste unterhalten und obendrein noch aufs Honorigste geehrt fühlen."
Neue Zürcher Zeitung, 27. September 2006

Alternativ verfügbar:

Weeber, Karl-Wilhelm

Romdeutsch

Überzeugend und unterhaltsam beweist Karl-Wilhelm Weeber, dass wir alle Lateiner sind: denn sagt nicht auch der Nichtlateiner »Voll k ...
Mehr
Romdeutsch
24,00 EUR
erschienen: 12.2013
Extradrucke
1 x 'Romdeutsch' bestellen Warenkorb