Louis-Sébastian Mercier
Pariser Nahaufnahmen

Mercier, Louis-Sébastian

Pariser Nahaufnahmen

- Tableau de Paris -

Ausgewählt, übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Wolfgang Tschöke

antiquarisch suchen

Fünf Minuten vor der Französischen Revolution taucht in der Menschenmenge der Metropole ein Mann auf, der von sich sagt: » Ich lebe nur der Neugier«. Mercier ist der erste Großstadt-Reporter der Geschichte. 1781 erscheint die erste Lieferung seines Bestsellers, der es auf zwölf Bände mit mehr als tausend Kapiteln bringen wird. »Noch niemand vor mir hatte sich daran gemacht, das Gesamtbild einer Riesenstadt wiederzugeben«, behauptete er, und er hat Recht. Woran andere sich hielten, an die Salons, den Hof, die Sehenswürdigkeiten, das interessierte ihn am wenigsten. Mit einem gewaltigen Appetit, der an Balzac erinnert, stürzte er sich ins Gewühl und schilderte die Wasserträger und die Schuhputzer, die Wucherer und die Metzger, die Huren und die Findelkinder, stieg in den Untergrund der Stadt, studierte Gefängnisse und Klos, und untersuchte die Straßenbeleuchtung und das Beerdigungsgeschäft. Soviel sich auch seitdem geändert hat: Paris hielt lange Zeit zäh an seinen Gewohnheiten und an seinen Eigenarten fest. Zumindest bis 1900 hielten sich die Spuren jener Milieus, die Mercier als erster beschrieben hat. In einem Akt des gezielten Anachronismus wird in diesem Band auf die bekannten Kupferstiche verzichtet. An ihrer Stelle sollen Fotografien aus dem 19. Jahrhundert zeigen, wie irritierend viel Haussmanns Zerstörungswerk vom alten Paris übriggelassen hat.