Margaret Visser
Mahlzeit!

Visser, Margaret

Mahlzeit!

Von den Erfindungen und Mythen, Verlockungen und Obsessionen, Geheimnissen und Tabus, die mit einem ganz gewöhnlichen Abendessen auf unseren Tisch kommen.

Aus dem Amerikanischen von Matthias Fienbork

antiquarisch suchen

Topfguckerei als fröhliche Wissenschaft.
Wozu Zwiebeln? Warum reizen sie die Augen? Warum sind manche Sorten rot? Woher rührt ihre Heilwirkung? Stimmt es, dass die Arbeiter, die die Pyramiden erbauten, sich hauptsächlich von Zwiebeln ernährten? Warum ist diese Zutat in manchen Kulturen überaus beliebt, in anderen dagegen extrem verpönt?
Solche Fragen stellt Margaret Visser. Die Anthropologie des Essens ist ein unendliches Thema. Deshalb griff die Autorin zu einer Methode, die verblüffend einfach anmutet. Sie wählte ein Menü, das überall auf der Welt gang und gäbe ist:
Vorspeise: Maiskolben mit Salz und Butter
Hauptgericht: Hühnchen mit Reis
Grüner Salat, angemacht mit Olivenöl und Zitrone
Dessert: Eiskrem
Neun Zutaten, neun Kapitel. Jedes Mal wird die Geschichte eines Lebensmittels untersucht, die Traditionen, Sitten und Tabus, die sich mit ihm verbinden, seine biologischen, chemischen, lebensmitteltechnischen und ökonomischen Aspekte.
Auf diese Weise entsteht eine atemberaubend kenntnisreiche und höchst amüsante Enzyklopädie des Essens. Margaret Vissers Buch überrascht uns gerade deshalb, weil es von unseren Alltagserfahrungen ausgeht. Es zeigt, dass mit der schlichtesten Mahlzeit, die wir zu uns nehmen, ein abenteuerliches Stück Menschheitsgeschichte auf den Tisch kommt.

Margaret Visser, 1940 in Südafrika geboren, ging in Sambia und Simbabwe zur Schule, studierte in Paris und lebte in Bagdad, bis sie sich mit ihrem Mann in Toronto niederließ. Sie lehrt dort an der York Universität. Ihr Hauptinteresse gilt der Anthropologie des Alltagslebens.