Johann Wolfgang von Goethe
Lotte meine Lotte

Lotte meine Lotte. Die Briefe von Goethe an Charlotte von Stein

In zwei Bänden, mit einer Kommentierung und einem Nachwort bereichert von Jan Röhnert

Ein literarisches Hohelied der Liebe und doch kaum gelesen: Goethes Briefe an Charlotte von Stein zwischen 1776 und 1786.

Am Anfang steht eine Silhouette, ein Schattenriss, den Goethe von der Baronesse, Hofdame und Freundin der Herzogin Anna Amalia sah. Am 11. November 1775, soeben am Weimarer Musenhof eingetroffen, trifft der 26-jährige berühmte Autor des Werther auf die sieben Jahre ältere Charlotte von Stein – verheiratet mit dem herzoglichen Stallmeister.

Die Sprache der Liebe in unendlichen Variationen wird neu erfunden, auf über 1700 »Zettelgen«. Billette, Botschaften, Beteuerungen lesen wir, die von einer für Goethe wohl unvergleichlichen Liebe erzählen, die zugleich doch nichts ist ohne Sprache, seine Sprache – »immer frisch auf Traumglück auszugehen«.

Charlotte von Stein forderte alle ihre Briefe später zurück und verbrannte sie - zum ewigen Leid aller Biografen. Nur Goethes Korrespondenz ist überliefert. Aus ihr entwickelt sich, immer auch als Gesprächsfortsetzung gegenüber einer eher zurückhaltenden Charlotte von Stein und bei allen spannungsvollen Verstimmungen und Enttäuschungen, ein ganz eigener leidenschaftlicher Liebesroman; er begleitet Goethes Arbeit an Egmont, an Iphigenie und an Tasso.

Goethes zärtlich verliebte Mitteilungen, unmittelbarste Spiegelungen seiner Weimarer Dekade zwischen Literatur, Diplomatie und den naturwissenschaftlichen Interessen, erleichtern ihm ein Weiterleben jenseits des höfischen Pflichtprogramms in der immer enger werdenden thüringischen Provinz. Charlotte ermöglicht ihm die Literatur.

Mit Goethes Liebesverrat, seinem geheimen Aufbruch zunächst nach Karlsbad, dann nach Rom, seiner für Charlotte katastrophalen Flucht vor den Weimarer Amtspflichten, wird der Briefwechsel endgültig zum Tagebuch-Monolog der Italienreise, auf der Goethe seine ideale Geliebte, seine Liebesprojektion, seine liebe Lotte, seine Charlotte, seinen Werther in Weimar beendet.

»Wer lernt aus in der Liebe. Adieu ...«

»Über 1700 Briefe hat Goethe an Charlotte von Stein geschrieben ... bis heute eine hinreissende Lektüre ... Wer diese filigranen Wunderwerke noch nicht kennt, kann sie hier in einer gepflegten Edition entdecken.« NZZ am Sonntag vom 01.02.1015

»Jan Röhnert ... hat zu der Neuedition nicht nur einen erhellenden und einordnenden Essay beigesteuert, sondern auch Erläuterungen verfasst ... betörend edle Aufmachung ... Ein Fest also zum Lesen, Schauen, Fühlen.« Torsten Schleicher, Main-Post vom 04.02.2015

»In erster Linie sind Goethes Briefe an Charlotte von Stein ein literarisches Ereignis ... die beiden prachtvollen Bände 360 und 361 der Anderen Bibliothek (liegen) in der gewohnt hohen gestalterischen Qualität vor.« Alexander Kosenina, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.01.2015

»Lotte meine Lotte kann man als Roman einer großen Liebe lesen, die nur in Briefen wirklich war und überdauerte, nicht im wahren Leben.« Steffen Radlmaier, Nürnberger Nachrichten vom 03.01.2015

 

Jan Röhnert, geboren 1976, ist Autor und Literaturwissenschaftler. Er lehrt als Professor am Institut für Germanistik an der Universität Braunschweig. Karl Philipp Moritz` Reisen eines Deutschen in Italien (Band 337 der Anderen Bibliothek) erhellte er essayistisch.

Lotte meine Lotte. Die Briefe von Goethe an Charlotte von Stein

Wir empfehlen außerdem:

Kleßmann, Eckart

Goethe und seine lieben Deutschen

Nichts Neues aus Weimar? Von wegen - der Alte überrascht noch immer! Das einzige Goethe-Buch, das uns noch gefehlt hat... Goethe mag zwar ...
Mehr
Goethe und seine lieben Deutschen
36,00 EUR
erschienen: 06.2010
Originalausgaben
1 x 'Goethe und seine lieben Deutschen' bestellen Warenkorb

Moritz, Karl Philipp

Reisen eines Deutschen in Italien in den Jahren 1786 bis 1788

»Moritz ist hier. Er ist wie ein jüngerer Bruder von mir…« – Johann Wolfgang von Goethe Moritz' Italien-Reise: eine auto ...
Mehr
Reisen eines Deutschen in Italien in den Jahren 1786 bis 1788
40,00 EUR
erschienen: 01.2013
Originalausgaben
1 x 'Reisen eines Deutschen in Italien in den Jahren 1786 bis 1788' bestellen Warenkorb

Henriette Herz in Erinnerungen, Briefen und Zeugnissen

Henriette Herz und ihr literarischer Salon waren weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt: »Wer den Gens'darmenmarkt und Madame He ...
Mehr
Henriette Herz in Erinnerungen, Briefen und Zeugnissen
40,00 EUR
erschienen: 11.2013
Originalausgaben
1 x 'Henriette Herz in Erinnerungen, Briefen und Zeugnissen' bestellen Warenkorb

Sainte-Beuve, Charles-Augustin

Menschen des XVIII. Jahrhunderts

»Vor einer Stunde ... erhielt ich die Menschen des 18. Jahrhunderts ... es entzückte mich ... Ich glaube, ich habe geweint, und es müsste sonderb ...
Mehr
Menschen des XVIII. Jahrhunderts
38,00 EUR
erschienen: 07.2014
Originalausgaben
1 x 'Menschen des XVIII. Jahrhunderts' bestellen Warenkorb