Johann Wallbergens Sammlung Natürlicher Zauberkünste

Johann Wallbergens Sammlung Natürlicher Zauberkünste

oder aufrichtige Entdeckung vieler bewährter, lustiger und nützlicher Geheimnüsse, insbesondere denen Wein-Negozianten dienende

Scharlatane allerorten: Magisches und irrationales Denken entfaltet in unserer Gegenwart eine verblüffende Kraft. Die Zauberbücher des 18. Jahrhunderts sind die Reste einer einst magischen Weltbetrachtung und vorwissenschaftlichen Naturerkundung.

Die Magie vereinte in ihrem Anspruch Wissenschaft und Religion – und der Magier galt ursprünglich als »Weltweiser«, der die Geheimnisse der Natur zu erforschen suchte und dazu alles verfügbare Wissen nutzte, als Astronom und Astrologe, Mathematiker und Physiker, Chemiker und Goldmacher, Zeichendeuter und Wahrsager. Magier waren die Priester der Wissenschaft, bis in die Neuzeit hinein angesehen und verehrt, und wo der Magie die Erkenntnis fehlte, behalf sie sich mit Zaubersprüchen. Die Alchemie bereitete die Chemie vor, in der Magia naturalis hat die Wissenschaft der Physik ihren Ursprung, Astronomie und Mathematik kennen in ihrer Geschichte die Magier und Astrologen – noch ein Isaac Newton experimentierte auch als Alchemist. Mit den Verfolgungen der Magier durch die Inquisition und dann mit dem 18. Jahrhundert geht die Geschichte der alten Magie dem Ende entgegen.


Über das Leben von Johann Wallbergen wissen wir nichts. Seine Sammlung bedient sich der alten Form der Zaubersprüche, präsentiert die »natürlichen Geheimnüsse«, ohne noch den einst glanzvollen Anspruch mit sich zu tragen, weltumfassende Wissenschaft, Philosophie und Natur zu sein. Aber seine »Sammlung natürlicher Zauberkünste« liefert mit seinen Ratschlägen einen tiefen Einblick in das damalige Alltagsbewusstsein, und Johann Wallbergen hatte nicht zuletzt eine kleine Medikamentenkunde zusammengetragen und damit solchen Erfolg, dass sein Buch 1769 eine dritte Auflage erlebte.

"Ein Klassiker der ›natürlichen Magie‹ aus dem 18. Jahrhundert, den die Andere Bibliothek jetzt in einer zauberhaften Ausgabe neu herausgebracht hat." Welt am Sonntag, 17. Juli 2022

"Außerordentlich schön gestaltet lädt [das Buch] zu einer gewinnbringenden Doppellektüre ein. Sie liefert uns eine kuriose Dokumentation der Wissensbestände früherer Zeiten, die einem heute amüsant, abenteuerlich oder abseitig erscheinen. Zugleich zeugt die Sammlung von einem epochalen Bruch in der Geschichte des Wissens, von welchem Moment an sich zwei Wissenssysteme gegenüberstanden, die sich selten ergänzten und sich oftmals bekämpften." Samuel Hamen, Deutschlandfunk Kultur, 4. Juli 2022

"Wallbergs Buch ist anarchisch. Ständig oszilliert es zwischen Quacksalberei und der Vermittlung von tatsächlich nützlichem Wissen. Es ist ohne System und schwergängig in seiner Sprache. Wer sich darauf einlässt - und sei es bloß durch zielloses Blättern und Stöbern in den meist kurzen Texten -, wird gleichwohl belohnt.". Peter Rawert, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Juni 2022

 

 

 
Johann Wallbergens Sammlung Natürlicher Zauberkünste