Albert Ch. Sellner
Immer- währender Heiligen- kalender

Sellner, Albert Ch.

Immerwährender Heiligenkalender

Mit einem Register aller Schutzpatrone

antiquarisch suchen

Nothelfer in allen Lebenslagen.
Die Verehrung der Heiligen gehört zu den großen Erfindungen des Christentums. Zuerst waren es Märtyrer und Bekenner, Asketen und Wunderheiler, die dem Abendland als Vorbild und Nothelfer galten; später traten Mönche und Missionare, Kriegshelden und Prediger, Wohltäter und Gelehrte hinzu. Heute kennt die Kirche einige zehntausend Heilige.
Aber die Verkörperung der höchsten Ideale hat eine befremdliche Kehrseite. Der schmale Weg der Tugend führt auch zur extremen Abweichung. Die Heiligenlegenden sprechen nicht nur von Liebe, Selbstüberwindung und Gottsuche, sondern auch von Masochismus und Sadismus, Rekordsucht und Hysterie, Magie und Totemismus.
Ohne Scheu. aber auch ohne kirchenkritische Pose, schildert Sellner alle hagiographischen Sensationen aus dem klassischen Heiligenkalender. Er orientiert sich dabei an den Kirchenvätern, den Märtyrerakten, der Legenda aurea, den volkstümlichen Legenden und den Ermittlungsergebnissen der Heiligsprechungsprozesse.
Dabei kommen die großen Taten zu ihrem Recht; doch auch die phantastischen Umstände werden nicht verschwiegen: die Lust des hl. Petrus Damiani an der Peitsche; das süße Vergnügen, das der Geruch der Pestbeulen dem hl. Franz von Assisi bereitete; die Schamlosigkeit der Maria von Ägypten, die sich feilbot, um ihre Pilgerreise zu finanzieren; die sukzessive Zerstückelung des Leibes der hl. Therese durch die Reliquienjäger; und die archaische Grausamkeit der großen Inquisitoren.
Der Immerwährende Heiligenkalender ist ein Nachschlagewerk, ein Brevier zur Meditation und Erbauung, ein Buch zum Vorlesen und zur Unterhaltung. Ein Register verzeichnet die Patronate und Embleme der Heiligen, die ihre Anrufung in weltlichen und geistlichen Nöten und ihre Identifizierung in der religiösen Kunst ermöglichen. Auch wer ein Kind zu taufen hat, wird es mit Gewinn zu Rate ziehen.

Albert Christian Sellner, geboren 1945 in der alten Bischofsstadt Leitmeritz, sammelt seit Jahrzehnten Heiligenliteratur und lebt in Frankfurt am Main. Er hat sich als politisierender Buchhändler, als Landkommunarde, Journalist, Satiriker und Herausgeber betätigt (Infrarot, Joseph, Joseph und Suleika, Der sogenannte Gott) und ist seit 1987 Lektor für Politik, Geschichte und Religion beim Eichborn Verlag.