Dietmar Dath
Höhenrausch

Dath, Dietmar

Höhenrausch

Die Mathematik des XX. Jahrhunderts in zwanzig Gehirnen

antiquarisch suchen

Keine Angst! Dies ist kein Fachbuch. Es verlangt keine mathematischen Vorkenntnisse - nur die Bereitschaft des Lesers, die Welt, in der er lebt, als eine zu entziffern, die mit Mathematik durchtränkt ist. Das zwanzigste Jahrhundert war ein goldenes Zeitalter dieser Wissenschaft. Ihre abstrakten Strukturen werden hier an Hand von Lebensgeschichten erzählt und »begehbar« gemacht. Cantor, Hilbert und Poincaré sind die Portalfiguren des Jahrhunderts; aber wer kennt Emmy Noether, Dirac, Chaitin, Stephen Wolfram und Edward Witten, wer wüsste zu sagen, was sie entdeckt haben? Zwanzig Gehirne, das sind auch zwanzig Schicksale.
Hier ist mit braven Nacherzählungen nichts auszurichten. Dietmar Dath erlaubt sich Tonfälle, die dem landläufigen Wissenschaftsjournalismus nicht zu Gebote stehen. Neben dem klassischen Essay verfügt er über ein reiches Register von Darstellungsweisen: die Briefform, den Dialog, die Science-fiction-Geschichte... Ein Psychiater unterhält sich mit Prinz Hamlet über Poincaré; Kolmogorov wird mit einem Auftritt Joseph Stalins vorgestellt; zwei coole Frauen unterhalten sich über die irrationale Zahl 0; Gödel wird an Hand einer Gespenstergeschichte diskutiert, die am theologischen Seminar der Universität Princeton spielt; und Turing erscheint in einer E-Mail-Korrespondenz über Sex und künstliche Intelligenz.
Wer es genauer wissen möchte, für den hat der Autor Textinseln mit Illustrationen, Erläuterungen und Beispielen eingerichtet. Wer Formeln hasst, wird sie überlesen; mutige Leser werden sich daran ergötzen.

Dietmar Dath, geboren 1970, lebt in Freiburg im Breisgau und in Frankfurt am Main. Als Autor arbeitet er an der Schnittstelle zwischen den »zwei Kulturen«. Von 1998 bis 2000 war er Chefredakteur der Zeitschrift Spex. Er hat mehrere Romane publiziert. »Die Ehre des Rudels« (1996); »Phonon« (2001); »Schwester Mitternacht« (2002); ferner ein Sachbuch: »Schöner Rechnen. Die Zukunft der Computer« (2002). Seit2001 ist er Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.