Robert Byron
Europa 1925

Robert Byron

Europa 1925

Übersetzt aus dem Englischen von Peter Torberg und mit Zeichnungen von Robert Byron

»Ich beugte mich vor, wärmte meine Hände an den Holzscheiten und spürte, wie sich ein neues Bewusstsein rührte: das Bewusstsein, nicht nur Engländer zu sein, sondern auch Europäer.«

Der Weg nach Oxiana ist Robert Byrons Klassiker. Sein erstes Buch, von der Reise nach Italien und Griechenland, haben wir noch nie gelesen.

»Diana« tauften drei junge und überaus gebildete Snobs ihren Tourenwagen der Marke Sunbeam und machten sich am 1. August 1925 auf ihre "Grand Tour" – über Oxford nach Hamburg und rasch durch Deutschland Richtung Athen. Italien und das klassische Griechenland hatten sie als Ziel vor Augen.

Unter den drei fröhlich gelassenen Dandys ist ein Nachkomme des vor allem in Griechenland berühmten Lord Byron: der gerade 20-jährige Robert Byron, der 1937 sein viel gerühmtes Reisebuch "Der Weg nach Oxiana" (Extradruck der Anderen Bibliothek – Band 237) veröffentlichen wird.

Bereits dieses erste Buch, versehen mit seinen bisweilen humorvollen Bleistiftskizzen, macht  Robert Byrons bemerkenswerte Begabung sichtbar: die Kenntnis von Geschichte und Architektur und die scharfsinnige Beobachtung von Land und Leuten, verbunden mit Stilwillen und Ausdruckskraft.

"Die Notizen des Autors sind hinreißend gallig. (...) Sieben Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrigs erweist sich Byron als ein reflektierter, gebildeter und selbstironischer Beobachter." Hannes Hintermeier, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.01.2016

"Vom Rücksitz des altersschwachen Tourenwagens Diana, dessen Reifen, Getriebe und  Magnetzünder den Reisenden grösste Sorgen, dem Leser hingegen grösstes Vergnügen bereiten, übt der später berühmte Reiseschriftsteller unter den Bedingungen der Landstrasse seine Feder.“ Janika Gelinek, Neue Zürcher Zeitung, 31.01.2016

"Auf den ersten Blick hat der Reiseschriftsteller Robert Byron mit dem zehn Jahre jüngeren Kollegen Patrick Leigh Fermor nichts gemein. (...) Und doch verbindet die beiden mehr als man denkt: zum einen eine rückhaltlose Offenheit ohne jeden Chauvinismus, zum anderen eine ansteckende Lust an der Kultur.“ Wieland Freund, Die Welt, 09.07.2016

"Die Beschreibungen der Not einer in die Millionen gehenden Schar griechischer Flüchtlinge und die Skizze eines gewaltigen Flüchtlingslagers bei Piraeus lohnen schon für sich genommen die Lektüre des Buches, nicht nur wegen augenfälliger Parallelen zur Gegenwart. (...) Sein Europa mutet in vielem fremd, aber in manchem heute auch noch vertraut an – und unter der Hand öffnet Byrons Buch die Augen für die vielen Verschiebungen, die sich zwischen 1925 und heute ergeben haben." Michael Schmitt, Deutschlandfunk - Büchermarkt, 29.07.2016

"Was wir hier lesen, ist an köstlicher Kurzweil nicht zu überbieten. (…) Dass er über sich selbst lachen kann und die Einheimischen nie lächerlich macht, dass er eine ungebremste Neugier besitzt und uns als Leser an all seinen Erlebnissen und Marotten unzensiert teilhaben lässt, das nimmt uns für ihn ein. Denn es ist dieser schillernde, erheiternde und immer informative Plauderton, der dieses Buch so wunderbar macht.“ Heike Kunert, Lesart. Unabhängiges Journal für Literatur, Ausgabe 1/2016

"Was für ein Buch, was für eine Reise! So abenteuerlich-charmant hat man Europa selten erlebt wie in diesem nun erstmals auf Deutsch und in verlagstypisch liebevoller Aufmachung erschienenen Bericht des englischen Reiseschriftstellers Robert Byron.“ Boris Pofalla, Monopol. Magazin für Kunst und Leben, Ausgabe April 2016

"Es sind diese reportageartigen Passagen, die das Gefühl geben, selbst dabei zu sein und zu sehen, wie die Menschen versuchen, ernst zu wirken, und sich durch Missgeschick doch lächerlich machen. Der humorvolle Blick, der dem von Loriot ähnlich ist, wird auch in Skizzen etwa von rundlichen, tanzenden Berlinerinnen deutlich, die Byron auf der Tour in sein Tagebuch gemacht hat und die in der deutschen Ausgabe enthalten sind. Die Schilderung der Kriegsfolgen ist ein weiterer Grund, Europa 1925 zu lesen …“ Behrang Samsami, der Freitag, 14.04.2016

"Er gibt, mal klug, mal altklug plaudernd, Einblick in den lässigen Snobismus der Reisenden – und in ein Europa, das vom Weltkrieg gezeichnet ist." Lothar Müller, Süddeutsche Zeitung, 16.7.2016

"Und dieser Richard Byron sorgt für ein wunderbares Lesevergnügen, weil er in seiner Begeisterung einerseits kaum von den heutigen Kulturtouristen zu unterscheiden ist, aber andererseits in einer völlig anderen Welt unterwegs war – zahlreiche Reifenpannen auf kaputten Schotterstraßen inklusive.“ Björn Gauges, Fuldaer Zeitung, 09.01.2016

"Wortgewaltig und elegant zugleich spottet er über seine Erlebnisse und Begegnungen, kundig breitet er sich über die Kulturgeschichte Europas aus, ebenso kundig findet er seinen Weg in die nobelsten Hotels des Kontinents und in die Vergnügungshöhlen der Halbwelt.“ (k) KulturMagazin, Ausgabe Mai 2016

"Die jetzt vorliegende Übersetzung von Byrons Buch ist nicht nur einer der wenigen scharfsinnigen Reiseberichte aus den 20er Jahren, die eindrucksvolle Reiseschilderung gewährt Einblicke in das Denken und die Außenwahrnehmung einer Generation wohlversorgter Briten, die den Ersten Weltkrieg nur aus der Entfernung erlebten und die politischen und sozialen Verwerfungen in Europa nur am Rande wahrnehmen konnten." Herbert Pardatscher-Bestle, Bücherrundschau, Ausgabe 1/2016


Geboren 1905 in Wembley, studierte Robert Byron in Eton und Oxford – wurde aber von der Universität verwiesen. Seine umfassenden Kenntnisse in der Kunst- und Architekturgeschichte erwarb er auf seinen Reisen. 1929 wurde er Korrespondent des Daily Express, 1933 veröffentlichte er First Russia, Then Tibet. 1933 unternahm er eine zehnmonatige Reise durch den Nahen Osten und nach Südostasien, woraus The Road to Oxiana entstand. 1941 war er an Bord eines Schiffes, das auf dem Weg nach Kairo torpediert wurde. Byron befand sich unter den 52 vermissten Passagieren und Besatzungsmitgliedern. Der Weg nach Oxiana erschien als Extradruck der Anderen Bibliothek – Band 237.

Europa 1925

Wir empfehlen außerdem:

Byron, Robert

Der Weg nach Oxiana

1933 machte sich Robert Byron, der James Joyce der Reiseliteratur und Nachkomme des berühmten Lord Byron, auf den Weg nach Oxiana. Die Stati ...
Mehr
Der Weg nach Oxiana
24,00 EUR
erschienen: 03.2014
Extradrucke
1 x 'Der Weg nach Oxiana' bestellen Warenkorb