Johan Turi
Erzählung vom Leben der Lappen

Turi, Johan

Erzählung vom Leben der Lappen

Überliefert von Emilie Demant. Aus dem Dänischen von Mathilde Mann

antiquarisch suchen

Johan Turi ist 1854 geboren, zu einer Zeit, da die Verfolgung und Vertreibung seines Volkes aus den angestammten Jagd- und Weidegründen im hohen Norden Finnlands und Norwegens ihren Anfang nahm. Sein einziges – und einzigartiges – Buch hat er jahrzehntelang im Sinn gehabt, ehe es niedergeschrieben wurde. Es ist zum Gedächtnis des ganzen Volkes geworden.*Turi hat keine Autobiographie geschrieben, sondern eine Welt dargestellt, die Welt der Jäger und Nomaden: ihre Überlebenstechniken, ihre Medizin, ihr Naturverständnis, ihren Glauben, ihre Geschichte, ihre Literatur, und das heißt, ihre Sagen, Gebete und Lieder. Was heißt es, und wie geht es zu, wenn eine ganze Gesellschaft auf die Symbiose mit einem Tier, dem Ren, angewiesen ist? Wie schützt man die kleinen Kinder vor Kälte? Wie erwehrt man sich der Beamten, die ein fremder König sendet? Wie jagt man Wölfe?*Turi legt Zeugnis ab von einer archaischen Lebensform und von ihrer Bedrohung durch die moderne Zivilisation. Er will sie den skandinavischen Nachbarn erklären, die die Lappen wie »streunende Hunde« behandeln, und dabei wird er, ohne es zu wollen, zum Dichter. Eine eigentümlich klare, nüchterne Poesie durchdringt seine Erzählung: »In den alten Zeiten«, sagt er, »redeten alle Dinge, alle die Tiere, die Bäume und die Steine, und so werden sie wieder zu reden anfangen am Tag des Jüngsten Gerichts.«

Vom selben Autor

Turi, Johan

Erzählung vom Leben der Lappen

Das Gedächtnis eines ganzen Volkes: Die Erzählung vom Leben der Lappen ist das Zeugnis einer archaischen Lebensform und ihrer Bedrohung ...

Erzählung vom Leben der Lappen
22,00 EUR
erschienen: 03.2014
Extradrucke
1 x 'Erzählung vom Leben der Lappen' bestellen Warenkorb