John Reed
Eine Revolutions- ballade

Reed, John

Eine Revolutionsballade

Mexico 1914

Mit Illustrationen von José Guadalupe Posada. Aus dem amerikanischen Englisch von Ernst Adler und Matthias Fienbork. Mit einer biographischen Notiz und einem Nachwort von Hans Christoph Buch

»Mein sehr verehrter und geschätzter Herr! Sollten Sie es wagen, die Stadt Ojinaga zu betreten, so werde ich Sie mit dem Gesicht an die Wand stellen lassen, und es wird mir persönlich ein großes Vergnügen sein, Furchen in Ihren Rücken zu schießen«, schreibt dem Verfasser ein mexikanischer General. »Dennoch«, sagt der Reporter, »watete ich eines Tages durch den Fluss und stieg zur Stadt hinauf«
So beginnt John Reeds Bericht von einer Revolution, an die sich in Europa kaum noch jemand erinnert. Der siebenundzwanzigjährige ahnungslose Amerikaner stürzt sich in die ersten Scharmützel eines blutigen, wirren, grausamen Bürgerkriegs, der zehn Jahre dauern sollte. Er hat kein revolutionäres Heldenepos geschrieben, sondern die Chronik eines tragikomischen Tohuwabohus, voller Sympathie mit den Kämpfern, Opfern und Randfiguren des Aufruhrs. Sein unbefangener Blick, sein Mut, sein balladesker Stil und sein Humor bringen dem Leser eine ferne Welt näher, als es die faktenreichste Historiographie vermag.

»Man hat es hier mit einem dichten, lebendig gebliebenen, ja, packenden Buch zu tun. (...) Moritat voller bizarrer Charaktere, blutiger Scharmützel und herzensguter einfacher Leute.« Literaturen, März 2006

John Reed ist einer der wenigen Reporter, denen ein langer Nachruhm beschieden war. Aber dieses Renommee beruht auf einem einzigen Buch: Zehn Tage, die die Welt erschütterten (1919). Diese ziemlich linientreue Schilderung der Oktoberrevolution hat ihn zu einem Idol der Kommunisten gemacht. Um so mehr überrascht die Frische seines Mexiko-Berichtes, der sich keinen Deut um ideologische Fragen schert, sondern hautnah beim ungeheuren Alltag bleibt.

Geboren 1887 in Portland, Oregon, als Sohn reicher Eltern, wurde John Reed zum Gründer der ersten Kommunistischen Partei der USA. Er starb 1920 in der Sowjetunion und wurde an der Kremlmauer beigesetzt. Hollywood hat ihm einen Spielfilm von Warren Beatty gewidmet. Reds (1981).