Albert Londres
Ein Reporter und nichts als das

Londres, Albert

Ein Reporter und nichts als das

Aus dem Französischen von Petra Bail und Dirk Hemjeoltmanns (Ahasver ist angekommen)

Die Zeilen vom 19. September 1914 um sieben Uhr fünf­und­zwan­zig am Morgen machten ihn berühmt: »Sie bombardierten Reims, und wir haben es gesehen! … Wir blickten auf die Kathedrale. Zehn Minuten später sahen wir den ersten Stein fallen.«

So begann die Karriere des rastlosen Reporters Albert Londres, zunächst als französischer Front­bericht­er­statter – dann wird aus dem Vorläufer des modernen »Investigationsjournalismus« der bekannteste »grand reporter« der zwanziger Jahre im Nachbarland. Egon Erwin Kisch wird ihn später ehrend neben John Reed und Arthur Holitscher stellen. Albert Londres ist der Richard Kapuściński seiner Jahre.

Er berichtet über die Hölle der Straflager in Französisch-Guayana oder in Nordafrika – und provoziert Skandale. Er schreibt aus dem Innenleben von Irrenanstalten, über den Handel mit Prostituierten nach Buenos Aires oder die Ausbeutung in Schwarzafrika.

Seine bildhaft-unmittelbaren und persönlichen Re­por­ta­gen werden zur literarischen Kunstform, in Frankreich zu Buchereignissen – und Bestsellern. In Deutschland ist Albert Londres bis heute wenig übersetzt, geschweige denn bekannt.

Die Andere Bibliothek stellt in der Tradition ihrer Rei­se­re­por­tagen als »Reporter und nichts als das« drei von Albert Londres’ Büchern vor: China aus den Fugen von 1922 erzählt aus einem verrückt-pittoresk ge­schil­der­ten Alltagschina zwischen Peking und Kanton – von Kriegs­herren, Gangstern, Bürgerkriegen und Drogen. Auf dem Gipfel seines Ruhms unternimmt Londres 1929 in Ahasver ist angekommen eine Reise zu den Juden in Mitteleuropa und in Palästina. Nach dieser pro­phe­tischen Zustandsbeschreibung wendet er sich 1931 in Perlenfischer arabischen Ländern zu – reist am be­rühm­ten Horn von Afrika, zwischen dem Golf von Aden und dem Golf von Oman.

"Londres war ein Reporter, wie es ihn heute nicht mehr gibt und auch nicht geben kann: ein feinfühliger Berserker, ausgestattet mit einem Selbstbewusstsein, als verkörpere er die gesamte Weltpresse, so großspurig und respektlos, dass er sich weder vor blutrünstigen chinesischen Generälen fürchtete noch vor der Geschwindigkeit, mit der er seine scharf und vernichtend fomulierten Urteile fällte ... Es gibt viele Gründe, Albert Londres wiederzuentdecken. Und alle sind gut." Hubert Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.01.2014

"'Ein Reporter und nichts als das', so heißt auch der jüngst in der Anderen Bibliothek erschienene Band mit drei großen Reportagen von Albert Londres aus den frühen 20er- und 30er-Jahren, der uns diesen Mann und sein imposantes Werk in Erinnerung ruft ... Wer einen Eindruck gewinnen will von der Kunst des Albert Londres, der lese 'Ein Reporter und nichts als das', erschienen in der Bibliophilen so vertrauten Anderen Bibliothek." Knut Cordsen, Bayerischer Rundfunk, 15.01.2014

"... Londres hatte nichts von der literarischen Selbstverliebtheit, zu der nicht wenige seiner Kollegen ... neigten. Vielmehr galt sein Interesse den Randständigen und Ausgegrenzten, den kollektiv wie singulär Leidtragenden." Hendrik Feindt, Der Standard vom 14.02.2015

"Die große Reportage ist eine aussterbende Gattung. Dabei haben gute Reportagen ein Nachleben; die besten landen zwischen Buchdeckeln und sind auch nach Jahrzehnten noch lesenswert. So ergeht es drei Texten von Albert Londres, die zum Teil erstmals ins Deutsche übersetzt wurden." Martin Ebel, Deutschlandfunk Büchermarkt, 27.05.2014

"Albert Londres ... hat auf dem Gebiet der Reportage Massstäbe gesetzt. In der 'Anderen Bibliothek' ist der reichhaltige Auswahlband 'Reporter und nichts als das' erschienen." NZZ am Sonntag vom 27.04.2014

"Wer etwas über die Wurzeln des Nahostkonflikts erfahren will oder über globalisierte Ausbeutung im Jahre 1931, der findet es in diesen großartig geschriebenen Reportagen." Jürgen Lentes, Rolling Stone, 27.03.2014

"Nun wird dieser Mann, der von sich sagte, dass er reise, 'wie andere Opium rauchen oder Kokain schnupfen', wiederentdeckt. Höchste Zeit. In einem mit dem Tucholsky-Zitat betitelten Band liegen bei 'Die Andere Bibliothek' nun drei seiner Reportagen als bibliophiles Gustostückerl vor." Salzburger Nachrichten, 22.03.2014

"Zwischendrin sind seine Sätze so poetisch oder philosophisch, dass man sie mehrmals lesen muss und möchte." Peter Zimmermann, Oe1 Ex libris, 23.02.2014

"Er war einer, der auch gegen die eigenen Vorurteile schrieb. So der Bericht 1929 aus Palästina, wo seine Skepsis zumindest durchlöchert wurde. Flankiert wird das von einer kritischen Reportage aus China 1922, von noch immer erhellender Eindringlichkeit, und 1931 von der arabischen Halbinsel – auch dies ein noch immer anregendes Glanzstück an Beobachtungsgabe." Erhard Schütz, Der Freitag vom 13.02.2014

"Die grosse Reportage ist eine aussterbende Gattung ... Dabei haben gute Reportagen ein Nachleben; die besten landen zwischen Buchdeckeln ... Sein Credo lautete: 'Il faut porter la plume dans la plaie', die Feder in die Wunde. Das hat er getan." Martin Ebel, Tages-Anzeiger vom 31.01.2014

"(Ihn entdecken) können wir endlich, weil ... dieser Reporter mit Namen Albert Londres der Protagonist des neuen Bandes der 'Anderen Bibliothek' ist. Unter dem schönen Titel 'Ein Reporter und nichts als das' versammelt das Buch die wichtigsten Werke des Albert Londres." Alexander Solloch, NDR, 16.12.2013

"Dieser luxuriös ausgestattete Band lädt ein zu einem Lektüre-Abenteuer." Hannes Haas und Wolfgang R. Langenbucher, Message, Ausgabe 2/2014

"Die hier versammelten Reportagen sind große Literatur, ungemein gewinnbringend und vergnüglich zu lesen, ohne dass hier je auch nur im Traum daran zu zweifeln wäre, dass man sich anderswo als auf höchstem Niveau bewegen würde." fixpoetry.com, 04.06.2014

"Mit anderen Worten, die Reportagen Londres‘ sind große Literatur, ungemein gewinnbringend und vergnüglich zu lesen, ohne dass hier je auch nur im Traum daran zu zweifeln wäre, dass man sich anderswo als auf höchstem Niveau bewegen würde." Walter Delabar / JUNI-Magazin für Literatur und Kultur, Heft-Nr. 51/52

 

 

Geboren wurde Albert Londres 1884 in Vichy. Auf der Rückreise von Shanghai im Jahr 1932, wo er über die organisierte Kriminalität recherchiert hatte, geht im Golf von Aden der Luxusliner in Flammen auf. Mit ihm gehen die Recherchen dieses 48-jährigen Journalisten, Reporters und Weltflaneurs mysteriös verloren. Der Albert-Londres-Preis, Frankreichs angesehenster Journalistenpreis, wird seit 1933 alljährlich vergeben. Der französische Egon Erwin Kisch ist bei uns noch neu zu entdecken.

Ein Reporter und nichts als das

Wir empfehlen außerdem:

Martin, Marko

Die Nacht von San Salvador

Der Gehalt der Literatur ist bei ihm die Welt. Bei Marko Martin kommen die Melancholiker wie die Optimisten zu ihrem Recht, die politisch wie d ...
Mehr
Die Nacht von San Salvador
38,00 EUR
erschienen: 09.2013
Originalausgaben
1 x 'Die Nacht von San Salvador' bestellen Warenkorb

Kapuscinski, Ryszard

Meine Reisen mit Herodot

Die Extradrucke der Anderen Bibliothek lassen das Werk eines der größten Reporter des vergangenen Jahrhunderts wieder aufleben. Eine ...
Mehr
Meine Reisen mit Herodot
24,00 EUR
erschienen: 09.2013
Extradrucke
1 x 'Meine Reisen mit Herodot' bestellen Warenkorb

Wegelagerer

Minutiös recherchiert, originell erzählt: Reportagen aus dem »Spiegel« Was einen guten Reporter ausmacht? Zur richtigen Z ...
Mehr
Wegelagerer
36,00 EUR
erschienen: 10.2009
Originalausgaben
1 x 'Wegelagerer' bestellen Warenkorb

Agee, James; Evans, Walker

Preisen will ich die großen Männer

Ein kolossaler Klassiker der amerikanischen Literatur: politisches Dokument und poetischer Traktat – das künstlerische Zeugnis einer ...
Mehr
Preisen will ich die großen Männer
38,00 EUR
erschienen: 08.2013
Originalausgaben
1 x 'Preisen will ich die großen Männer' bestellen Warenkorb