Robert Burton
Die Anatomie der Schwermut

Burton, Robert

Die Anatomie der Schwermut

Über die Allgegenwart der Melancholie, ihre Ursachen und Symptome sowie die Kunst, es mit ihr auszuhalten

Aus dem Englischen und mit einem Essay von Ulrich Horstmann

antiquarisch suchen

Burtons Riesenwerk handelt von einem Leiden, das jeder kennt. Die moderne Medizin möchte es auf den klinischen Begriff der Depression reduzieren, aber damit ist es nicht getan. Denn die Melancholie ist von der Condition humaine nicht zu trennen; nur dem Stumpfsinnigen ist sie unbekannt.
Der Autor dieses Buches spricht zu uns aus einer Distanz von mehr als dreihundert Jahren; doch es fällt uns nicht schwer, unsere eigenen Erfahrungen in den seinigen wiederzuerkennen. Seine lebenslange Schwermut äußert sich empört, aber nicht verbittert, illusionslos, aber im Gesprächston eines Menschen, dem man vertrauen kann. Was er uns hinterlassen hat, ist keine medizinische Abhandlung, sondern ein Weltpanorama, in dem von Liebe und Religion, Wahn und Sex, Politik und Krieg ebenso die Rede ist wie von der »schwarzen Galle«.
Burton ist ein glänzender Erzähler und ein scharfsinniger Psychologe. Paradoxerweise ist sein Werk zu einem Unterhaltungsschlager der englischen Literatur geworden. Noch im Jahre 2001 hat ein Kritiker behauptet, es sei »the book to end all books«. Es ist höchste Zeit, dem deutschen Publikum diesen Text wieder zugänglich zu machen.
Ulrich Horstmann, selbst ein Melancholiker von hohen Graden, hat aus den 1400 Seiten des Originals einen philologisch getreuen Extrakt gezogen und einen klugen Essay beigesteuert.

Über Robert Burtons Leben ist nicht viel zu sagen. Geboren 1577, war er sein Leben lang als Geistlicher und Gelehrter am Christ Church College zu Oxford tätig und ist daselbst 1640 gestorben. Ulrich Horstmann lehrt Anglistik an der Universität Gießen. Seine wichtigsten Publikationen sind: »Das Untier« (1983); »Patzer. Roman« (1990); »Abtrift. Neue Essays« (2000) und »J. Ein Halbweltroman« (2001).