Steffen Jacobs
Der Lyrik-TÜV

Jacobs, Steffen

Der Lyrik-TÜV

Ein Jahrhundert deutscher Dichtung wird geprüft

»Ich bin das, was man gemeinhin einen Barbaren nennt.«
Jeder kennt sie, aber nicht jeder liest sie. Busch, Rilke, George, Weinheber, Benn, Rühmkorf, Enzensberger, Hartung, Gernhard, Grünberg. Sie gelten als die Blüte deutscher Dichtkunst, ihre Werke finden sich in allen neueren deutschen Gedichtsammlungen des 20. Jahrhunderts, und in Oberseminaren kaut man auf ihren geistigen Erzeugnissen herum wie auf zähem Leder. Aber: Wie gut sind sie wirklich? Was haben sie außer ihren zehn in jeder Anthologie vertretenen Glanzstücken noch geschrieben? Und: Halten diese auch dem Blick des praktischen Kenners stand?
Steffen Jacobs ist selbst zur Zunft der Gedichtmetze gehörig und weiß um die Schwierigkeiten des Metiers aus jahrzehntelanger Praxis. Er unterzieht je einen Lyriker pro vergangenem Jahrzehnt einem unbarmherzigen Test. Seine Untersuchungen entbehren weder der Hinterlist noch gelegentlicher Boshaftigkeit. Die Ergebnisse sind höchst unterschiedlich und oft ziemlich originell.

»Einen so unverschmockten, kompetenten, witzigen Lyrikkenner hat man selten gelesen. Für Gelegenheitskonsumenten wie Lyrik-Intensivnutzer verfasst er höchst lehrreiche Testberichte.« Uwe Wittstock, Die Welt, 7.07.2007

»…muss man doch konzedieren, dass der »Lyrik-TÜV« eine amüsante und kurzweilige Lektüre ist.« Neue Zürcher Zeitung, 24.10.2007

»Bei diesem Lyrik-Prüfer sind die Dichter gut aufgehoben. […] Er überprüft die Versform, hört die Reime ab. Und das tut er so feinfühlig und sensibel, mit der Apothekerwaage.« Jürgen Werth, NDR, 15.05.2007

»So kluge, scharfsinnige und witzige Analysen ohne Katzbuckelei von großen Namen liest man selten.« Uwe Kossack für SWR2 Buchkritik

»Ideal zum (Wieder)Einsteigen in mehr oder weniger bekannte Dichterwerke.« Kieler Nachrichten, 7.11.2007

» Auf dem Prüfstand: die Lyrik des 20. Jahrhunderts. Für jedes Jahrzehnt hat sich Jacobs einen repräsentativen Dichter mit einem Gedichtband aus jener Zeit herausgesucht. Poesie-Prominenz von Rilke bis Grünbein muss darauf hoffe, dass ihr Jacobs die TÜV-Plakette für weitere Jahrzehnte ungetrübter Leser-Rezeption erteilt. Was neben der Scharfsinnigkeit und —züngigkeit des Prüfers besonders überzeugt: Jacobs bezieht auch genau recherchierte biographische Elemente mit ein. Dadurch bekommt jedes Kapitel den Charakter eines präzisen und blendend formulierten lyrischen Psychogramms. Hut ab!« Bielefelder, Juli 2007

Steffen Jacobs, geboren 1968 in Düsseldorf, ist als Lyriker laut FAZ »eine der interssantesten Figuren in der neuen Schule der Versmacherei« (zuletzt: »Angebot freundlicher Übernahme, 2002«). Als Essayist (zuletzt: »Lyrische Visite oder das nächste Gedicht, bitte, 2002«)schreibt er laut Die Welt Texte »wie aus Lichtenbergs Feder«. Außerdem übersetzte er Romane u.a. von Neil Jordan und Philip Larkin aus dem Englischen. Der Lyrik-TÜV wurde mit ausgelöst von der Frage: Wie kommen erwachsene Menschen dazu, sich die Zeit mit einer solch seltsamen Beschäftigung wie der Lyrik zu vertreiben? Auch hier findet Steffen Jacobs manch unerwartete Antwort. Er lebt in Berlin.