Nicolás Gómez Dávila
Das Leben ist die Guillotine der Wahrheiten

Gómez Dávila, Nicolás

Das Leben ist die Guillotine der Wahrheiten

Ausgewählte Sprengsätze

Herausgegeben und mit einem Essay versehen von Martin Mosebach. Aus dem Spanischen von Thomas Knefeli, Günter Maschke, Michaela Meßner und Günther Rudolf Sigl

antiquarisch suchen

Ein würdiger Nachfolger von Schopenhauer und Nietzsche
Sein Werk ist titanisch, der Mann fast unbekannt. Um die Verbreitung seiner Werke hat er sich nie besonders bemüht - aber jetzt, einige Jahre nach seinem Tod, scheint der Siegeszug von Nicolás Gómez Dávilas Aphorismen so etwas wie eine unaufhaltsame Notwendigkeit.
Wie hingeworfen wirken die Namen, die er den Büchern gab: Notas, Textos und vor allem Escolios. Ein Werk von einigen tausend Seiten. Nur, muss man sagen, denn aus Dávilas Schreibwerkstatt kamen ausschließlich extrem verdichtete, jahrzehntelang geschliffene Diamanten von größter Härte. Wenn Dávila irgendetwas scheute, dann waren es Denkverbote. Und so nimmt es nicht Wunder, wenn in ihnen mancher Sprengsatz verborgen ist. Martin Mosebach, seit Jahrzehnten Bewunderer und Verehrer von Dávilas Hauptwerk, hat aus Tausenden von Seiten die Crème de la Crème ausgewählt und stellt in diesem Band einen Wortartisten und Denker von Weltgröße, einen Fortdenker von Nietzsche und Schopenhauer vor.

»Von Zeit zu Zeit sollte ein wackerer Demokrat einen Autor wie Nicolas Gómez Davila zur Hand nehmen, um sich sein sozial befriedetes Gehirn durchblasen zu lassen. Der kolumbianische Aphoristiker verhindert zuverlässig das Erstarrren des demokratischen Geistes zur Ideologie [...] Gómez Davila ist ein begnadeter Aphoristiker. Man kann und sollte andere Standpunkte haben als er. Aber der sprühenden Intelligenz und der stilistischen Eleganz seiner Aphorismen wird sich kaum einer entziehen können, der ab und zu mal sein Weltbild in die Ecke stellen will, um für die Zeit der Lektüre einmal einen erfrischend anderen Standpunkt einzunehmen. Dem Schriftsteller und Herausgeber Martin Mosebach haben wir es zu verdanken, dass wir nun über eine zuverlässige schön ausgestattete Ausgabe der Gómez Davila’schen Aphorismenkunst verfügen.« Marius Meller, DeutschlandRadio Kultur am 30.11.2006

»Der Band ist, wie alle Ausgaben der Reihe, buchtechnisch exquisit gestaltet, darüber hinaus bietet er einen exzellenten Einblick in das Oeuvre eines Mannes, den nicht nur Mosebach als erfrischenden Provokateur, als einen der originelleren Vordenker der Gegenmoderne feiert.« ORF, 12. Januar 2007

»Bis zum Überdruss reibt Davila sich an seinen Lieblingsfeinden, und in diesem Punkt erinnert der vorliegende Auswahlband am stärksten daran, dass das Original in den siebziger Jahren erschien, als der Feind — zumal in den Staaten Lateinamerikas — noch springlebendig war. Darüber muss man einfach hinweglesen, um — dem Herausgeber Martin Mosebach sei Dank — einen ebenso scharfsinnigen wie originellen Schriftsteller zu entdecken, dessen scharfkantige Bemerkungen oft genug brüskieren und die eigenen Überzeugungen gewissermaßen ankratzen, so dass weniger das Leben die Wahrheiten guillotiniert als vielmehr Davilas spitze Feder liebgewonnene Gewissheiten des aufgeklärten Lesers.« Deutschlandfunk, 18. Januar 2007

»Sätze, die krachen. [...] ein Trotzkopf von Jahrhundertformat, ein katholischer Denker gegen den Strich, ein Umwerter der demokratischen Werte ...« Die Welt, 17. Februar 2007

»Von allen modernen katholischen Schriftstellern und Philosophen ist der Kolumbianer Nicolas Gómez Davila wohl der härteste, tabuloseste und konsequenteste, wenn es darum geht, jeglicher political correctness unerbittlich zu widerstehen. [...] Davila will provozieren, und er tut das auf eine Weise, die dem westlichen Kulturbetrieb völlig fremd geworden ist.« Vatican magazin, Januar 2007

Nicolás Gómez Dávila wurde 1914 in Bogota/Kolumbien geboren, wo er 1994 im Alter von 80 Jahren starb. Sein schriftstellerisches Credo lautete: »Ein Schriftsteller, der seine Sätze nicht quält, quält seine Leser.«

Martin Mosebach, geboren 1951, lebt als freier Schriftsteller in Frankfurt am Main. Seine wichtigsten Romane sind: Das Bett (1983); Ruppertshain (1992); Westend (1992); Die Türkin (1999); Eine lange Nacht (2000), Der Nebelfürst (2001) und zuletzt Das Beben (2005).