Hans Christoph Buch
Apokalypse Afrika oder Schiffbruch mit Zuschauern

Buch, Hans Christoph

Apokalypse Afrika oder Schiffbruch mit Zuschauern

Romanessay

Ein »Antagonist der bundesrepublikanischen Harmlosigkeit« (FAZ)
Bedrohlichkeiten, Gewalt und Tod - unter den deutschen Romanciers, Erzählern und Essayisten seiner Generation ist keiner den Bürgerkriegs- und Katastrophenorten dieser Welt so nahe gekommen wie Hans Christoph Buch.
Neben der Karibik sind es immer wieder der Kontinent Afrika, das Fortwirken kolonialer Vergangenheiten und die ethnischen Säuberungen und Massaker, die die erzählerisch-politischen Berichte von Hans Christoph Buch motivieren. Von den Albträumen legen seine Reportagen Zeugnis ab, ohne auf die bundesrepublikanischen Befindlichkeiten schönrednerische Rücksicht zu nehmen.
»Sansibar Blues oder Wie ich Livingstone fand«, sein zuletzt in der Anderen Bibliothek erschienener Roman, bediente sich kongenial der Quellen von Afrikaforschungsberichten, denen Hans Christoph Buch nachreiste - und auch »Apokalypse Afrika oder Schiffbruch mit Zuschauern« vereint originelle Afrikahistorie mit bedrückenden Reiseerfahrungen zu Romanessays mit der Hans Christoph Buch eigenen Beschreibungskraft: über eine Afrikareise als »Sondergast« des Bundespräsidenten, als Reporter im liberianischen Monrovia oder in einem ruandischen Flüchtlingslager; in historischen Passagen über Géricaults romantisches »Floß der Medusa«, die erstmalige Dokumentation der Berliner Kongo-Konferenz von 1884/85 oder Besuchen bei der »Hottentotten-Venus«.
»Apokalypse Afrika oder Schiffbruch mit Zuschauern« ist ein Abgesang auf erlebte Realität, eine Art Totentanz - und dabei blitzen Momente der Hoffnung auf, im Überlebenswillen der Menschen, besonders der Frauen.

SZ/NDR/Buchjournal-Liste der Sachbücher des Monats
Sachbuch des Monats Juni 2011 (Platz 1)

»Der Spiegel, den uns Hans Christoph Buch vorhält, ist ein literarisch geschliffener Zerrspiegel, der sowohl ästhetischen wie politischen Erkenntnisgewinn garantiert.« Marko Martin, welt.de vom 20.28.2011

»Disparate Bilder aus Bürgerkriegen, Flüchtlingslagern, von Hungersnöten und gelungenen Hilfsprojekten bestimmen das Bild Zentralafrikas in den Medien. Das Geschehen ist weit weg. Es geht den Betrachter kaum etwas an. Diese Distanz zu durchbrechen, ist das große Verdienst des Autors.« Detlef Grumbach, Deutschlandfunk vom 02.03.2011

»Aber dem Tunnelblick auf den Kontinent (alles hoffnungslos!) schließt er sich nicht an - gerade das macht den Roman lesenswert. Buchs gesunder Skepsis fehlt der in der Afrika-berichterstattung vorherrschende verzweifelt-düstere Ton ... Angesichts der sich derzeit dramatisch zuspitzenden Katastrophe am Horn von Afrika kommt der Band genau zur richtigen Zeit.« Christoph Ludszuweit, Frankfurter Rundschau vom 29.07.2011

»Auch in seinem neuen Buch richtet er seinen unbestechlichen Blick dorthin. Und es gelingt ihm etwas Außergewöhnliches: Durch genaue Beobachtung, durch sein Schreiben, die Distanz zu durchbrechen, die sich sonst beim normalen Medienkonsum, beim Betrachten der Bilder von Flüchtlingslagern und Bürgerkriegen, aufbaut.« Günther Wessel, Deutschlandradio vom 20.04.2011

»Buch ist persönlich und politisch, grundsätzlich und anekdotisch. Finster und manchmal auch ein wenig hoffnungsvoll.« Westfalenpost vom 24.05.2011

»Es ist die Kraft der Sprache, die Mischung der Genre und das Wandern zwischen den Zeiten, die dieses Buch äußerst lebendig machen.« Grit Warnat, Volksstimme vom 09.04.2011

»Das Buch erschüttert und provoziert seinen Leser, nicht nur, weil Buch immer wieder seinen eigenen Status als Beobachter in Frage stellt ...« Winfried Stanzick, lovelybooks.de vom 20.04.2011

 

 

Hans Christoph Buch wurde 1944 in Wetzlar geboren. Er ist Erzähler, Essayist und Reporter und begleitet Die Andere Bibliothek als Autor seit vielen Jahren: »Blut im Schuh« (2001), »Tanzende Schatten oder der Zombie bin ich« (2004) und zuletzt »Sansibar Blues« (2008). Der Autor lebt, wenn er nicht gerade unterwegs ist, in Berlin.

Vom selben Autor

Buch, Hans Christoph

Blut im Schuh

Was bringt einen deutschen Schriftsteller dazu, seinen Schreibtisch zu verlassen und jahrelang die ungemütlichsten Regionen unserer Welt auf ...

Blut im Schuh
27,50 EUR
erschienen: 12.2001
Originalausgaben
antiquarisch suchen

Buch, Hans Christoph

Tanzende Schatten oder Der Zombie bin ich

Haiti - Inbegriff einer Gegenwelt: Voodoo, Terror, exotisches Elend? Nicht nur dies alles, sagt Buch: Haiti ist auch ein schlechtes Spiegelbild E ...

Tanzende Schatten oder Der Zombie bin ich
36,00 EUR
erschienen: 06.2004
Originalausgaben
1 x 'Tanzende Schatten oder Der Zombie bin ich' bestellen Warenkorb

Buch, Hans Christoph

Sansibar Blues

»Sklavenhandel, blutige Revolution und Kalter Krieg - ein deutsches Jahrhundert auf Sansibar« Sansibar. Schon der Name evoziert ein ...

Sansibar Blues
36,00 EUR
erschienen: 11.2008
Originalausgaben
1 x 'Sansibar Blues' bestellen Warenkorb

Buch, Hans Christoph

Nolde und ich

Ein Stück deutscher Kolonialgeschichte und längst nicht mehr ein exotischer Sehnsuchtsort: Papua-Neuguinea. Auch der Maler Emil Nolde ...

Nolde und ich
18,00 EUR
erschienen: 09.2013
Kometen
1 x 'Nolde und ich' bestellen Warenkorb