Miguel de Cervantes

Die Irrfahrten von Persiles und Sigismunda

Miguel de Cervantes (1547–1616) beendete drei Tage vor seinem Tod die Arbeit an dem Roman, den er für sein bestes Werk und die Krönung seines Schaffens hielt.
 
Eine Irrfahrt der Liebe, eine christliche Pilger­fahrt, einen Bildungsroman aus dem Geist der Gegenreformation – und vor allem einen Abenteuerroman beinhaltet dieses große und lustvoll­vielgestaltige Buch, das von Legenden und Episoden überquillt. Cervantes erzählt die erhabene Geschichte zweier Liebender: Ihre Herkunft und ihre Namen – Persiles und Sigismunda – werden erst auf den letzten Seiten des Romans offenbar.

" ... der geniale Gegenentwurf zum "Quijote ..."" Reinhard J. Brembeck, Süddeutsche Zeitung, 22.04.2016

"Die mit äußerster Sorgfalt edierte Neuausgabe von Cervantes’ "Irrfahrten von Persiles und Sigismunda" in der Anderen Bibliothek verdient dank der bewundernswert flüssigen Übersetzung Petra Striens und dem weitsichtigen Nachwort Gerhard Poppenbergs mehr als nur Beachtung, nämlich Bewunderung." Martin Grzimek, Deutschlandfunk, Sendung Büchermarkt, 17.04.2016

„… ein prall gefüllter Reiseroman, eine Ansammlung von bunten Abenteuern und vor allem eine großartige Hommage an die Erzählkunst und an die Liebe. (…) Die Protagonisten vereint neben ihrer Abenteuerlust vor allem eins: die Lust am Geschichten erzählen und am Geschichten hören. Das macht das Buch zu einem wunderbaren Lesevergnügen“. Gabriele Knetsch, Bayern 2 - Diwan, 23.04.2016

"Die schlanke, geschmeidige Neuübersetzung des „Persiles“ von Petra Strien erschließt dem deutschsprachigen Leser nach fünf Jahrzehnten dieses bedeutende Erzählwerk des Dichters neu. Eine Sensation!" Oliver vom Hove, Die Presse (Wien), 15.04.2016

"Er übertrifft den „Don Quijote“ noch, er ist so dicht gewebt, so sprunghaft und zugleich harmonisch, dass man als Leser den Eindruck hat, man falle in das Buch hinein und finde nicht mehr heraus." Dirk Pilz, Frankfurter Rundschau, 23.04.2016

„Wer Lust am abenteuerlichen hat, kommt hier auf seine Kosten. Außerdem treibt der Roman ein intelligentes innerliterarisches Spiel, indem er seine Figuren immer wieder überlegen lässt, wie man eine Geschichte erzählen kann. Petra Strien hat „Die Irrfahrten von Persiles und Sigismunda“ in ein elegantes und doch sehr frisches Deutsch übertragen.“ Katharina Borchardt, SWR 2 - Forum Buch, 29.05.2016

"Dieser kunstvoll komponierte Roman ist ein totaler Roman, der den wirklichen Menschen in vielerlei Gestalten im europäischen Großraum von Norwegen bis Italien vergegenwärtigt, ohne an dem Durcheinander irrezuwerden, das sie veranstalten. (...) Cervantes überlässt es Gott, über die verwegenen Freien zu urteilen. Er rückt sie ins Licht und erkennt in jedem Irrenden einen Mitmenschen." Eberhard Straub, DIE ZEIT, 11.08.2016

"Mit den „Irrfahrten von Persiles und Sigismunda“ schloss der spanische Nationaldichter kurz vor seinem Tod 1616 ein weiteres Meisterwerk ab. (...) Der Roman wurde bereits kurz nach Cervantes’ Tod ein großer Erfolg. Und auch heute noch ist die Geschichte beste Unterhaltung." Marc von Lüpke, mare - Die Zeitschrift der Meere, Ausgabe Oktober/November 2016

Vom selben Autor

Miguel de Cervantes

Die Irrfahrten von Persiles und Sigismunda

Anlässlich des 400. Todestages von Cervantes in neuer Übersetzung zu entdecken.

Die Irrfahrten von Persiles und Sigismunda
42,00 EUR
erschienen: 04.2016
Originalausgaben
antiquarisch suchen