Macedonio Fernández
Das Museum von Eternas Roman

Fernández, Macedonio

Das Museum von Eternas Roman

(Erster guter Roman)

Aus dem Spanischen von Petra Strien, mit einem Nachwort von Gerhard Poppenberg

Jorge Luis Borges: »Ich imitierte ihn ... bis hin zum Plagiat.«
Ein vergessenes und wundersames Meisterwerk der argentinischen Literatur – für Die Andere Bibliothek erstmals ins Deutsche übertragen.

Macedonio Fernández (1874–1952) war der wegweisende Freund von Jorge Luis Borges. Sein literarisches Werk nimmt vieles vorweg, was wir bei Borges und später bei Italo Calvino oder Julio Cortázar als »postmodern« bewundern.

Erst fünfzehn Jahre nach Fernández’ Tod wurde 1967 Eternas Roman veröffentlicht – ein Manuskript, an dem er sein Leben lang schrieb: als eine faszinierend widersprüchliche und mystifizierte Figur, die als »erster Metaphysiker« und »Sokrates« eine ganze Generation avantgardistischer argentinischer Autoren prägte.

Sein schon 1925 begonnenes Opus Das Museum von Eternas Roman beginnt – und beginnt nicht; es ist ein Anfang nach bald 60 Prologen, ein aufgeschobener Roman, der nach diesem grotesken Prolog aus Prologen sich zu einer großen philosophisch-literarischen und sprachbarocken Artistik ausweitet – einer Verwandlung aller Wirklichkeit in Fiktion. In dieser Suche nach Ewigkeit ist Fernández’ Meta-Roman auch ein großes Testament der Liebe: gerichtet an Eterna, die Muse dieses einzigartigen Autors.

»Das Museum von Eternas Roman ist eine metapoetische Expedition, die höllisch Spaß macht.« Mathias Schnitzler, Berliner Zeitung vom 22./23.11.2014

»Ein interaktiver Roman, in welchem der Autor die Figuren und Leser in seine Reflexionen miteinbezieht ... Ich empfehle dieses Buch. Noch heute ... hält seine literarische Sprengkraft an.« Ute Evers, ila, Ausgabe Nr. 378, September 2014

»Mit einzigartiger Konsequenz greift er Intuitionen der Literaturtheorie auf und entfaltet sie ... herb und melancholisch, aber auch wahrhaftig.« Eberhard Geisler, Neue Zürcher Zeitung vom 10.06.2014

»Eine großartige literarische Entdeckung, ein virtuoses Spiel mit Zeit und Raum, ein oft bewegendes Buch, welches die Grenzen des Genres neu definiert ... Nun kann auch der deutsche Leser diesen großen argentinischen Autor und sein Werk entdecken.« Klaus Küppers, kommbuch.com, Frühjahr 2014

»Dieser Roman ist alle Romane, alle, die gewesen sind, alle, die sind, und alle, die sein werden ... 1967 erschienen ... liegt hier die erste deutsche Übersetzung des 'ersten guten Romans' vor.« Ralf Diesel, ocelot.de, 27.03.2014

»Er umgarnt diesen Leser, warnt ihn vor der sich ausbreitenden Langeweile, ködert ihn dann wieder mit geglückten Sentenzen – 'Heute gibt es mehr Vergangenheit als gestern' – , mit hinreißenden Skizzen aus dem modernen Buenos Aires...« Lothar Müller, Süddeutsche Zeitung vom 11.03.2014

Macedonio Fernández wurde 1874 in Buenos Aires geboren. Sein vielfältiges literarisches Werk umfasst u.a. Romane, Erzählungen, Essays und Gedichte. Fernández war der Avantgarde voraus; vor allem Jorge Luis Borges wurde von ihm stark beeinflusst. Er starb 1952 in seiner Heimatstadt.

Das Museum von Eternas Roman

Video


Wir empfehlen außerdem:

Vila-Matas, Enrique

Dublinesk

»Die Verleger, die noch lesen und sich immer schon zur Literatur hingezogen fühlten, sterben allmählich und kaum wahrnehmbar aus. ...
Mehr
Dublinesk
36,00 EUR
erschienen: 05.2013
Originalausgaben
1 x 'Dublinesk' bestellen Warenkorb

Roussel, Raymond

Locus Solus

»Locus Solus« – der 1914 erstmals erschienene legendäre Roman von Raymond Roussel. Ein Wortuniversum, in dem das Werk des ...
Mehr
Locus Solus
36,00 EUR
erschienen: 05.2012
Originalausgaben
1 x 'Locus Solus' bestellen Warenkorb